Arbeiten in der Chemie

Husten, Schnupfen, Corona: Wie man sich jetzt richtig verhält

· Lesezeit 1 Minute.
Husten, Schnupfen, Corona: Wie man sich jetzt richtig verhält
Impfen oder nicht: Werkärztin Tanja Isenberg weiß Rat. Foto: guerrieroale - stock.adobe.com

Neben der Grippe ist nun auch das Coronavirus in Rheinland-Pfalz unterwegs. Muss man sich Sorgen machen? 

Wie immer im Herbst und Winter verbreiten sich Erkältungs- und Coronaviren gerade sehr schnell. Die 7-Tages-Inzidenz für COVID-19-Erkrankungen liegt derzeit in Rheinland-Pfalz bei 20,7 und damit leicht unter dem deutschen Durchschnitt von 26 Fällen auf 100.000 Einwohner. Damit liegt die Inzidenz noch deutlich unter dem Vorjahreswert. Allerdings können wir von einer erheblichen Dunkelziffer von Infektionen ausgehen, da sich viele Menschen nicht mehr testen lassen. Nur die mit PCR-Test bestätigten Infektionen landen in der Statistik.

Nach Delta und Omikron ist das Coronavirus jetzt in Gestalt von „Eris“ und „Pirola“ aktiv…

Bei den Corona-Erkrankungen handelt es sich derzeit im überwiegenden Teil um Ansteckungen mit Omikron-Subvarianten beziehungsweise Rekombinanten. Der Verlauf der Erkrankungen ist zwar milder als bei Delta, allerdings steckt man sich auch leichter damit an. Die Weltgesundheitsorganisation hat neben anderen auch die neue Variante EG.5 – oder „Eris“ genannt – unter Beobachtung gestellt. Auch diese soll nach derzeitigem Wissensstand ansteckender, aber nicht gefährlicher sein. Pirola ist eine weitere Untergruppe vom Omikron, die zuerst in Israel und Groß-Britannien aufgetreten ist. Die Fallzahlen sind insgesamt noch niedrig. Es können allerdings ungewöhnliche Symptome auftreten, die man vielleicht gar nicht mit einer Corona-Erkrankung in Verbindung bringen würde, etwa wunde Finger und Zehen oder Veränderungen im Bereich der Mundschleimhaut (Aphten). Auch Hautausschläge werden beobachtet. 

Dr. Tanja Isenberg, Fachärztin für Arbeitsmedizin bei der Röhm. Foto: Röhm
Dr. Tanja Isenberg, Fachärztin für Arbeitsmedizin bei der Röhm. Foto: Röhm

Gibt es einen Impfstoff dagegen?

Seit September ist ein neuer Corona-Impfstoff von BioNTech verfügbar. Der Hersteller geht davon aus, dass das neue Vakzin gegen die Omikron-Hauptlinien und auch die bekannten Sublinien wirksam ist. Ob das auch für die neu entdeckten Varianten gilt, muss erst noch durch weitergehende Studien geklärt werden. Die neuen, angepassten Impfstoffe können sowohl für die Grundimmunisierung als auch für Auffrischimpfungen eingesetzt werden.

Viele Menschen haben sich in der Vergangenheit bereits gegen Corona impfen lassen. Reicht das jetzt – oder sollte man an eine Auffrischung denken? Und die Grippe-Impfung gleich mit? Was raten Sie Ihrer Belegschaft? 

Ich freue mich, dass in Deutschland eine relativ hohe Grundimmunisierung gegen Corona besteht. So haben 83 Prozent der 18- bis 59-Jährigen in Deutschland zwei Impfungen erhalten. In dieser Altersspanne sind 66,4 Prozent geboostert, haben also noch zusätzlich eine Auffrischungsimpfung erhalten. Bei den über 60-Jährigen ist die Grundimmunisierung mit 90 Prozent und auch die die Booster-Quote mit 85 Prozent noch höher. Die Ständige Impfkommission STIKO empfiehlt vorzugsweise im Herbst eine jährliche Auffrischungsimpfung allen, die über 60 Jahre alt sind oder zu einer Risiko-Gruppe gehören. Auch Bewohner und Bewohnerinnen von Pflegeheimen und Beschäftigte im medizinischen Bereich sowie der Pflege sollten sich boostern lassen. Die STIKO sieht kein Problem darin, sich dann auch gleichzeitig gegen Grippe impfen zu lassen. Das sollte individuell mit dem Arzt besprochen werden. Bei Röhm bieten wir seit Jahren unseren Mitarbeitenden kostenlos Grippeschutz-Impfungen an. Wer möchte, kann auch eine Corona-Impfung erhalten. 

Wenn ich mich krank fühle – ist es wichtig zu wissen, ob es Grippe oder Corona ist? 

Corona ähnelt in seiner Symptomatik anderen Erkältungskrankheiten und auch der Grippe. Ohne einen Test kann man nicht mit Sicherheit sagen kann, ob sich eine Person nun mit dem Grippe- oder dem Coronavirus infiziert hat. Bei Patienten mit Covid-19-Symptomen können Ärzte einen PCR-Test anordnen. In dem Fall übernimmt die Krankenkasse die Kosten. Mediziner müssen außerdem eine festgestellte Corona-Erkrankung an das zuständige Gesundheitsamt melden, auch wir hier im Betrieb. Privatpersonen sind dazu nicht verpflichtet. Letztlich sollten alle Personen mit einer milde verlaufenden Corona-Erkrankung so umgehen wie mit jeder anderen Erkältungskrankheit auch und sich rücksichtsvoll gegenüber anderen verhalten. Bei schwereren Krankheitsverläufen mit hohem Fieber, starkem Husten oder Atemnot sollte immer ein Arzt aufgesucht werden, um die Diagnose zu sichern und um gegebenenfalls unterstützende Medikamente verordnet zu bekommen. 

Ein Test zeigt schnell, was Sache ist. Foto: Patrick Daxenbichler – stock.adobe.com
Ein Test zeigt schnell, was Sache ist. Foto: Patrick Daxenbichler – stock.adobe.com

Darf ich mit einem positiven Test zur Arbeit gehen?

Aktuell gibt es keine staatlichen Coronavorschriften mehr. Wer einen positiven Corona-Test hat, aber trotzdem einkaufen oder mit der Bahn fahren muss, sollte am besten eine FFP2-Maske tragen. Dies raten wir auch unseren Mitarbeitenden. Das Maske-Tragen ist eine sehr effektive Methode, um Ansteckung zu vermeiden. Denn nach wie vor sollte unsere besondere Vorsicht den Personen gelten mit einem hohen Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf: älteren Personen über 60 Jahre und Menschen mit Vorerkrankungen. Das könnte auch ein Kollege sein! Egal ob Corona, Erkältung oder Grippe – ich sage unseren Mitarbeitenden immer, wer sich krank fühlt, sollte drei bis fünf Tage zuhause bleiben, sich auskurieren und seine Kontakte minimieren, um andere nicht anzustecken. Das ist der beste Schutz.
 

  • Like
  • PDF

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Ausländische Mitarbeiter integrieren

Deutschland ist auf ausländische Fachkräfte angewiesen. Doch die werden weltweit umworben. Damit sie gerne kommen und auch bleiben, braucht es eine gelebte Willkommenskultur. Beispiele aus der Chemieindustrie in Rheinland-Pfalz zeigen, wie das gelingen kann.

Foto: Foto: Marcus Heilscher

Möchten Sie eine Übernachtung in einem Fasshotel oder einen hochwertigen Picknickkorb gewinnen? Dann nehmen Sie an unserem Gewinnspiel teil! Dazu müssen Sie nur folgende Fragen beantworten:
1. Wie viel kostete eine Arbeitsstunde in Deutschland im Jahr 2022? Die Antwort finden Sie in der neuen Ausgabe des Wir. Hier.-Magazins: Zum Magazin
2. Wie heißt der Instagram-Account von Wir. Hier.?
3. Um welches Thema ging es im jüngsten Podcast von Wir. Hier. (zu finden auf unserem Portal www.wir-hier.de)?
Nennen Sie uns die richtigen Antworten und gewinnen Sie mit etwas Glück einen der folgenden Preise: 
1. PreisEine Übernachtung für zwei Personen in einem Fasshotel direkt am Rheinufer in Kamp-Bornhofen.
2. –4. PreisEin Picknickkorb aus Weidengeflecht mit Geschirr für zwei Personen.So können Sie teilnehmen:Schicken Sie uns die Antworten auf die drei Fragen, Ihre Anschrift sowie den Namen Ihres Arbeitgebers per E-Mail an: redaktion@wir-hier.deTeilnahmeberechtigt sind alle Leser von Wir. Hier. Eine Teilnahme über Gewinnspielclubs oder sonstige gewerbliche Dienstleister ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden unter allen richtigen Einsendungen ausgelost.
Einsendeschluss ist der 22. April 2024.

Newsletter