Freizeit-Tipps

Die schönsten Weihnachtsmärkte in Rheinland-Pfalz

Glühwein und Kunsthandwerk in idyllischer Atmosphäre

von Robyn Schmidt

· Lesezeit 4 Minuten.

Neben Besinnlichkeit und Familie bedeutet Weihnachten vor allem: Zeit für Glühwein und Bratwurst, Kunsthandwerk und Kekse. Oder kurz: Zeit für Weihnachtsmärkte.

Weihnachtsmarkt Speyer

Zwischen Alter Münze und dem Stadttor Altpörtel eröffnet der Weihnachts- und Neujahrsmarkt von Speyer seine Tore. Bis rein ins neue Jahr kann man vor historischer Kulisse die Stände entlangschlendern. Highlight ist das Feuerwerk „Altpörtel in Flammen“ am 4. und 12. Dezember. Eine Schlittschuhbahn lädt zum Rundendrehen auf scharfen Kufen ein. An den Adventwochenenden lohnt sich außerdem ein Abstecher in den Innenhof des Historischen Rathauses zum Kunsthandwerkmarkt.

26.11–6.1. 11–21 Uhr; Ausnahmen: 24.12. 10–13 Uhr, 25./26.12. geschlossen, 31.12. 11–15 Uhr, 1.1. 13–21 Uhr

www.speyer.de

Romantische Waldweihnacht Johanniskreuz

Ganz naturverbunden geht es bei der „Romantischen Waldweihnacht Johanniskreuz“ zu. Rund um das Haus der Nachhaltigkeit in Johanniskreuz und im anliegenden Wald stehen 70 Stände mit regionaler Handwerkskunst, den gewohnten Leckereien und Bio-Glühwein. Kinder können aufs Pony steigen, Karussellfahren oder ums Lagerfeuer sitzen und Feuerakrobaten zuschauen. Abends erhellen Fackeln das Gelände und Alphörner bieten die  zum Ambiente passende Untermalung.

15.12. 14–20 Uhr, 16.12. 10–18 Uhr

www.hdn-pfalz.de

Uferlichter Bad Neuenahr

Im Dezember erstrahlt das Ahrufer: Bei den Uferlichtern in Bad Neuenahr bringen Lichtdekorationen die mit Blumenkunstwerken verzierten Ahr-Gestade zum Leuchten. Auf dem Weihnachtsmarkt der etwas anderen Art gibt es Klassiker wie Handwerk, Glühwein und Punsch, aber auch gehobenere Küche mit Trüffel und Fisch und gute zimmerwarme Rotweine. Rundherum garantieren Konzerte, Kinderprogramm, Künstler und die Uferlichter-Party gute Stimmung.

an allen Dezember-Wochenenden 16–ca. 21.30 Uhr, sonntags ab 14 Uhr

www.uferlichter.de

Historischer Weihnachtsmarkt auf dem Domplatz in Mainz

Viel geschichtsträchtiger geht es kaum: Am Fuß des über 1000 Jahre alten Mainzer Martinsdoms schlendert man über den 230 Jahre alten Weihnachtsmarkt und schaut beim Gutenberg-Museum vorbei. Verfehlen kann man den Markt ohnehin kaum, steht doch direkt am Eingang die elf Meter hohe Weihnachtspyramide. Hinter ihr verstecken sich mehr als hundert Stände und das Weihnachtsdorf mit Lagerfeuer und Glühwein. 

29.11.–23.12., sonntags bis donnerstags 11–20.30 Uhr, freitags/samstags 11–21 Uhr (am 23. Dezember bis 21.30 Uhr)

www.mainz.de

Immer aktuell informiert

Abonnieren Sie unseren Whatsapp-Newsletter und erhalten Sie Nachrichten über neue Artikel direkt aufs Smartphone.

Weihnachtsmarkt Mayen

Die Mayener Adventkerze passt auf keinen Kranz: Sie ist nämlich 34 Meter hoch und besteht aus tonnenschwerem Gestein. Eigentlich ist sie der höchste Turm der Genovevaburg. Wenn im Schatten der Burg im Dezember aber der Weihnachtsmarkt in Mayen losgeht, wird der Turm zur Kerze umgeschmückt, die dann den Markt erhellt. Die Stände rundherum haben natürlich alles im Angebot, was das Herz begehrt. Und wer vom Glühwein angetrieben noch einige Weihnachtsgeschenke besorgen will, kann das beim Late-Night-Shopping am 1. und 20. Dezember machen.

an allen Adventswochenenden freitags 12–21 Uhr, samstags 11–21 Uhr, sonntags 11–20 Uhr

my-gemeinschaft.de

Advent im Schafstall

Zugegeben: Es ist kein Weihnachtsmarkt im klassischen Sinne. Statt durch die Altstadt geht’s in einen Stall in Busenberg, statt Künstlern, die einem Holzwerkelein verkaufen, blickt man Schafen tief in die Augen. Besucher können im Stall Schafe, Ziegen und Esel treffen, Kinder auf Ponys reiten. Weihnachtsstimmung kommt aber auch auf: mit Glühwein, Kinderpunsch, Kuchen und natürlich Lammprodukten aus dem Pfälzerwald.

8.12. ab 16 Uhr, 9.12. ab 11 Uhr

www.pfaelzerwald.de 

Knuspermarkt Neuwied

Müsste sich das Krümelmonster für einen Weihnachtsmarkt in Deutschland entscheiden, es würde den Knuspermarkt in Neuwied wählen. Denn: Die Weihnachtsmarktstände kommen alle in Keksoptik daher. Neben Naschereien, Likören und Kunsthandwerkern machen auch Vereine und soziale Einrichtungen in täglich wechselnder Hüttenbelegung auf sich aufmerksam. Die Kleinsten können außerdem das Kinder-Knusperland besuchen und dort Spielwelten wie Puppenhäuser, Kaufmannsläden oder die Arktis erkunden.

26.11.–23.12., montags bis donnerstags 10–19 Uhr, freitags und samstags 10–20 Uhr, sonntags 11–19 Uhr

www.neuwied.de

Weihnachtsmarkt unter dem Rheingrafenstein

Die Stadt Bad Münster am Stein hat ihren Namen nicht umsonst, wie Besucher des stimmungsvollen Weihnachtsmarkts im Kurpark feststellen dürfen. Denn wenn es abends dunkel wird, gehen nach und nach die Lichter an und strahlen den Rheingrafenstein an, an dessen Fuß der Markt liegt. Außerdem zeichnen sie historisches nach: Die Lichter formen die Umrisse der alten Parkbäume und imitieren die Silhouette des alten Kurmittelhauses. Stände, Brunnenhalle und Kurpavillon laden mit Fels-Panorama zum Verweilen ein.

an den ersten drei Adventswochenenden, samstags 14–21 Uhr, sonntags 12–20 Uhr

www.bad-muenster-am-stein.de

Immer noch schön: unsere auf den neusten Stand gebrachten Weihnachtsmarkt-Highlights aus dem Vorjahr.

  • Like
  • Merken
  • PDF

Diesen Artikel teilen

Newsletter Lesetipps