Arbeiten in der Chemie

Wie begrüßen wir uns nach Corona?

· Lesezeit 1 Minute.
Zwei Frauen begrüßen sich mit dem Ellenbogen
Ohne Hautkontakt: Die Begrüßung per Ellenbogen hat die Pandemie mit sich gebracht. Foto: BGStock72 – stock.adobe.com

Was tun beim Geschäftstermin, wenn der eine zur Begrüßung die Hand ausstreckt, die andere aber nie wieder Hände schütteln möchte? Seit der Pandemie gilt es als unhygienisch – und bleibt es für viele wohl auch in Zukunft. So können Sie Peinlichkeiten vermeiden:

Darüber reden

Offen sprechen hilft, und zwar, bevor die Situation entsteht. „Wie wollen wir uns in Zukunft begrüßen?“ wäre eine Frage, die sich zumindest in der Belegschaft klären ließe. Die Antwort könnten Sie Ihren externen Geschäftskontakten vor persönlichen Treffen mitteilen. Etwa so: „Wir freuen uns sehr, Sie bald persönlich zu sehen. Übrigens haben wir festgestellt, dass viele heute Wert auf Handhygiene legen. Deshalb verzichten wir einheitlich auf den Handschlag.“

Schneller sein

Auch wenn Sie kein Problem mit Händeschütteln haben: Ihr Gegenüber hat es vielleicht. Räumen Sie Unklarheiten aus, indem Sie zuerst eine eindeutige, kontaktfreie Begrüßung anbieten. Sie können zum Beispiel die flache rechte Hand auf die Höhe Ihres Herzens legen oder für ein paar Sekunden eine Verbeugung andeuten.

Reden statt Handeln

„Wie schön, dass wir uns endlich einmal kennenlernen. Folgen Sie mir, wir haben schon Kaffee und Kekse vorbereitet." Bei so einer Begrüßung braucht es keinen Handschlag mehr, um Gesprächspartner willkommen zu heißen.

Blamagen wegkonversieren

Und sollte doch mal einer von Ihnen beim Handschlag ins Leere greifen: Auch hier können Worte die peinliche Situation wegfegen. Sprechen Sie die unklaren Begrüßungsrituale nach der Pandemie einfach an und lachen Sie gemeinsam darüber.

Ein Mann hält die Hände in Herzform vor die Brust
Herzlich: Ganz ohne Kontakt funktionieren Begrüßungsrituale wie die Hand aufs Herz. Foto: Damir Khabirov – stock.adobe.com
  • Like
  • PDF

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Ausländische Mitarbeiter integrieren

Deutschland ist auf ausländische Fachkräfte angewiesen. Doch die werden weltweit umworben. Damit sie gerne kommen und auch bleiben, braucht es eine gelebte Willkommenskultur. Beispiele aus der Chemieindustrie in Rheinland-Pfalz zeigen, wie das gelingen kann.

Foto: Foto: Marcus Heilscher

Möchten Sie eine Übernachtung in einem Fasshotel oder einen hochwertigen Picknickkorb gewinnen? Dann nehmen Sie an unserem Gewinnspiel teil! Dazu müssen Sie nur folgende Fragen beantworten:
1. Wie viel kostete eine Arbeitsstunde in Deutschland im Jahr 2022? Die Antwort finden Sie in der neuen Ausgabe des Wir. Hier.-Magazins: Zum Magazin
2. Wie heißt der Instagram-Account von Wir. Hier.?
3. Um welches Thema ging es im jüngsten Podcast von Wir. Hier. (zu finden auf unserem Portal www.wir-hier.de)?
Nennen Sie uns die richtigen Antworten und gewinnen Sie mit etwas Glück einen der folgenden Preise: 
1. PreisEine Übernachtung für zwei Personen in einem Fasshotel direkt am Rheinufer in Kamp-Bornhofen.
2. –4. PreisEin Picknickkorb aus Weidengeflecht mit Geschirr für zwei Personen.So können Sie teilnehmen:Schicken Sie uns die Antworten auf die drei Fragen, Ihre Anschrift sowie den Namen Ihres Arbeitgebers per E-Mail an: redaktion@wir-hier.deTeilnahmeberechtigt sind alle Leser von Wir. Hier. Eine Teilnahme über Gewinnspielclubs oder sonstige gewerbliche Dienstleister ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden unter allen richtigen Einsendungen ausgelost.
Einsendeschluss ist der 22. April 2024.

Newsletter