Chemiestandort RLP

Sicher zur Arbeit

Trend zu E-Bikes und Diensträdern: Berufgenossenschaft startet Sicherheitskampagne

· Lesezeit 2 Minuten.

Mit’m Radl da: Immer mehr Menschen kommen so zu ihrem Arbeitsplatz. Viele Beschäftigte schwingen sich seit Corona lieber aufs Bike, statt in volle Busse und Bahnen zu steigen. E-Bikes, die größere Strecken ermöglichen, und vom Arbeitgeber unterstützte Jobräder verstärken den Trend zum gesunden Pendeln noch.

Doch es gibt eine Schattenseite: Die Zahl der Fahrradunfälle auf dem Arbeitsweg ist zuletzt um 16 Prozent hochgeschnellt. 2.450 Wegeunfälle zählte die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) in Heidelberg im Jahr 2020. Ein Jahr zuvor waren es 2.105 Unglücke. Neuere Zahlen gibt es nicht.

Viele Radfahrer kennen die Verkehrsregeln leider nur unzureichend

Mit der Aktion „Sicherheit im Radverkehr“ hält die Berufsgenossenschaft nun dagegen. Seminare, Broschüren, Flyer, Plakate sollen Beschäftigte auf Gefahren aufmerksam machen sowie Verkehrs- und Sicherheitsregeln auffrischen helfen. Kleine und mittlere Unternehmen können ein Ideenmobil buchen, in dem Mitarbeiter Videos sehen und typische Verkehrssituationen in einer virtuellen Realität erleben.

Zu den empfohlenen Verhaltensweisen gehört: Stets den Helm tragen und im Dunkeln die Warnweste, beim Fahren nicht telefonieren, Richtungsänderungen mit dem Arm anzeigen. Neben geparkten Kfz auf Abstand bleiben und bei abbiegenden Autos vorsichtig agieren. Defensiv und gelassen fahren.

Stylishes Fahrzeug der Berufsgenossenschaft: Das Ideenmobil bietet multimedial Know-how zu sicherem Radfahren. Foto: BG RCI

Stylishes Fahrzeug der Berufsgenossenschaft: Das Ideenmobil bietet multimedial Know-how zu sicherem Radfahren. Foto: BG RCI

Und: Ab und an die Verkehrsregeln studieren! Denn eine Ursache für die Unfälle ist, dass viele Radler die Regeln nur unzureichend kennen, wie eine Umfrage des ADAC bei etwa 4.500 Radfahrenden im vergangenen Jahr ergab. Nur ein Fünftel der Teilnehmer konnte die Fragen in dem Wissenstest überwiegend (zu 70 Prozent und mehr) richtig beantworten. Eine andere Ursache ist der Trend zu E-Bikes. Durch ihr anderes Fahrverhalten, höheres Tempo und stärkere Bremswirkung können die Elektroräder schnell zu brenzligen Situationen führen.

Zahl der Diensträder ist in den vergangenen Jahren massiv gestiegen

Attraktiv macht die teuren E-Bikes unter anderem das Dienstrad-Leasing: Der Arbeitgeber least das Rad, überlässt es Mitarbeitenden zur Nutzung und behält die Leasingrate vom Bruttolohn ein. Das ist lukrativ, weil Beschäftigte Steuern und Sozialabgaben sparen (Entgeltumwandlung). Zudem werden Diensträder genauso gefördert wie Dienstwagen. Mittlerweile bieten das viele Unternehmen an. Dadurch ist die Zahl der Diensträder laut Hochrechnung des Bundesverbands Zukunft Fahrrad explodiert: von 50.000 im Jahr 2017 auf 900.000 Ende 2021.

Auch der Chemiekonzern BASF ermöglicht Fahrrad-Leasing. Im April 2022 nutzten über 3.300 Mitarbeitende ein Jobrad. Darüber hinaus stellt das Unternehmen 15.300 Werkräder und 800 Pedelecs für seine Mitarbeitenden bereit. Für längere Strecken auf dem Firmengelände bietet das Unternehmen zudem Werkbusse sowie On-demand-Vans an. Das Pharma-Unternehmen Boehringer Ingelheim wiederum hält an 22 Stationen 300 Leihräder für Fahrten im Werk und vom oder zum Bahnhof bereit und registriert wachsendes Interesse am Rad. Bei Michelin in Bad Kreuznach kommen viele Beschäftigte mit dem Bike, 100 Fahrrad-Fans gehören sogar dem Radclub Michelin an. Regelmäßig macht ein Firmenteam beim dreiwöchigen „Stadtradeln“ mit – und fuhr 2021 mit 12.625 Kilometern auf Rang zwei.

  • Like
  • PDF
Newsletter