Wissenschaffer

So wirken Energy-Drinks

Hoher Koffeingehalt, aber auch viel Zucker.

von Gabriele Koch-Weithofer

· Lesezeit 1 Minute.
© HandmadePictures - Adobe Stock
Süß und stark: Energy Drinks enthalten sehr viel Koffein. © HandmadePictures - Adobe Stock

Die Frühjahrsmüdigkeit hat Sie erwischt? Oder der erste Frühlingssport hat Sie ausgelaugt? Dann kann ein Energy Drink beim Fitwerden helfen. „Energy Drinks enthalten viel Koffein“, erklärt Mechthilde Keuler, Lebensmittelchemikerin beim Landesuntersuchungsamt in Koblenz. Bis zu 320 Milligramm pro Liter – gut doppelt so viel wie Cola.

Über den Magen-Darm-Trakt gelangt Koffein schnell ins Blut und regt den Kreislauf an. Konsumiert man viel und oft davon, kann das zu Herzrasen, Schlafstörungen und erhöhtem Blutdruck führen. „Alkohol verstärkt den Effekt zusätzlich“, warnt Keuler. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit empfiehlt (pdf, englisch) als Tageshöchstdosis für gesunde Erwachsene 400 Milligramm Koffein. Außer in der Tasse Kaffee oder der Energy-Drink-Dose steckt der Wirkstoff auch in Tee und Schokolade.

Steigerung der Leistung nicht hinreichend belegt

Neben Koffein können Energy Drinks Glucuronolacton, Inosit und Taurin enthalten. Alle kommen als Stoffwechselprodukte auch im Körper vor. Taurin wird eine Rolle bei der Gehirnentwicklung zugeschrieben, Inosit bei der Signalweiterleitung in der Zelle. „Eine tatsächliche Leistungssteigerung ist wissenschaftlich aber nicht hinreichend belegt“, erklärt Keuler. Belegt ist hingegen der hohe Zuckergehalt: Rund 100 Gramm Glukose oder Saccharose pro Liter liefern kurzfristig Energie – aber auch viele Kalorien.

Mehr Chemie im Alltag gibt´s in unserer Rubrik Wissenschaffer.

  • Like
  • Merken
  • PDF

Diesen Artikel teilen

Newsletter