News

VCI: Schuldenbremse nicht aufweichen

Industrieverbände wenden sich gegen Pläne von Finanzminister Scholz.

· Lesezeit 2 Minuten.

Zu den Plänen des Finanzministeriums, die Schuldenbremse aufzuweichen, erklären VCI, VDMA und ZVEI: Die Schuldenbremse steht für die drei Branchen nicht zur Disposition. Die drei Verbände  und die von ihnen vertretenen Branchen Chemie, Maschinenbau und Elektroindustrie sind sich einig, dass in Deutschland mehr für Investitionen und Wachstum getan werden muss. Unsere Forderung ist, öffentliche Investitionen zu stärken und die Rahmenbedingungen für private Investitionen zu verbessern. Dazu gehört auch: Unternehmenssteuern senken, Bürokratie abbauen, Verwaltung digitalisieren, Genehmigungsverfahren beschleunigen. Die Koalition sollte vorhandene Mittel mehr für Investitionen nutzen. Die Schere zwischen Konsum- und investiven Zukunftsausgaben darf nicht weiter auseinandergehen.

Hang zum Schuldenmachen verhindern, künftige Generationen entlasten

Die Schuldenbremse soll einen permanenten Hang zum Schuldenmachen und der damit einhergehenden – ungefragten – Belastung künftiger Generationen verhindern. Zudem schafft die Regelbindung Glaubwürdigkeit und stabilisiert so die Erwartungen an den Finanzmärkten, was – auch auf Dauer – für vergleichsweise günstigere Finanzierungsbedingungen sorgt. Seit Einführung der Schuldenbremse wurde dieser Weg erfolgreich gegangen, und die Große Koalition sollte konsequent auf diesem Weg bleiben – ohne Schattenhaushalte oder einmaliger Aussetzung des Regelwerks. Sollte die Situation eintreten, dass der Staat unvorhergesehen mehr Geld benötigt, ist eine Neuverschuldung unter bestimmten Voraussetzungen auch im Rahmen der Schuldenbremse möglich.

Für die Realisierung notwendiger Investitionen sollten zunächst Überschüsse sowie Umschichtungen in den Haushalten genutzt werden. Kurzfristig stehen zudem hohe Reserven des Bundes zur Verfügung. Die Investitionsschwäche in Deutschland ist nicht auf zu geringe Staatseinnahmen zurückzuführen. Im Gegenteil: Die Steuereinnahmen sind in den zurückliegenden Jahren äußerst kräftig gestiegen. 2019 war das nunmehr achte Jahr in Folge mit gesamtstaatlichen Überschüssen. Grund für zu wenige öffentliche Investitionen sind die falschen politischen Prioritätensetzungen für konsumtive Ausgaben. Dafür kann die Schuldenbremse aber nicht verantwortlich gemacht werden.

  • Like
  • PDF

Schlagworte

Newsletter