Nachrichten aus der Chemie

MINT-Initiative: Rheinland Pfalz fördert Praktikantinnen

Die Bundesinitiative #empowerGirl soll Mädchen durch Praktikas für MINT-Berufe begeistern. Unterstützung erhalten sie aus der Chemie RLP.

von Redaktion

· Lesezeit 2 Minuten.
Frauen in MINT-Berufen: Immer mehr Mädchen belegen Leistungskurse im MINT-Bereich. Praktika sollen dieses Interesse weiter fördern. Foto: BASF SE

Rheinland-Pfalz unterstützt als erstes Bundesland die Bundesinitiative #empowerGirl, welche am Donnerstag (7. Dezember) offiziell in Mainz vorgestellt wurde. Auf der digitalen Plattform können Unternehmen und Institutionen bundesweit ihre Angebote für MINT-Praktika einstellen, also in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Auch viele rheinland-pfälzische Unternehmen profitieren von der Plattform, weil sie perspektivisch Fachkräfte frühzeitig finden können. Schulen und Schülerinnen von einer transparenten Übersicht über Unternehmen, die explizit Praktika für Mädchen anbieten. Die Praktika können sowohl in der Ferienzeit, als auch im Rahmen von Pflichtpraktika absolviert werden.

Breite Unterstützung aus der RLP-Chemie

Bundesweit konnten bereits mehr als 40 Unternehmen gewonnen werden, die ihre Praktikumsmöglichkeiten einstellen. Darunter bereits viele Unternehmen aus Rheinland-Pfalz, u.a. die BASF, Boehringer Ingelheim, die Körber AG und Weig. Die Initiative ist als Public Private Partnership gemeinsam mit Unternehmen aus der freien Wirtschaft ins Leben gerufen worden und wird von zahlreichen Verbänden sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt. „Diese breite Unterstützung ist für uns als MINT-Vernetzungsstelle ein besonders wichtiges Signal. Denn hier arbeiten Wirtschaft und Zivilgesellschaft Hand in Hand, um dem Fachkräftemangel zu begegnen und mehr Frauen für MINT-Berufe zu gewinnen“, betont die Projektleiterin Dr. Stephanie Kowitz-Harms.

Begeisterung durch Erleben befeuern

„Nichts befeuert die Begeisterung für MINT wie das direkte Erleben. Mit unserer rheinland-pfälzischen MINT-Strategie versuchen wir, genau das immer wieder zu ermöglichen. Die bundesweite Initiative #empowerGirl der MINT-Vernetzungsstelle auf Bundesebene ist dazu eine willkommene Ergänzung: Unternehmen, Institutionen und Schülerinnen sollen noch besser vernetzt werden, um jungen Frauen Praktika in MINT-Berufen zu ermöglichen und so hoffentlich noch mehr von ihnen für MINT-Berufe zu gewinnen. Deshalb schließt sich Rheinland-Pfalz der Initiative gerne an“, so Ministerin Dr. Stefanie Hubig. Sie unterzeichnete einen Letter of Intent, mit dem Rheinland-Pfalz als erstes Bundesland seine Unterstützung für die Initiative signalisiert. Die rheinland-pfälzischen Schulen werden in der kommenden Zeit ebenfalls direkt über die Initiative informiert.

Steigender MINT-Mädchenanteil im Land

„Rheinland-Pfalz ist MINT-Land. 2016 sind wir mit unserer MINT-Strategie gestartet und haben erst kürzlich in aktuellen Kennzahlen gesehen, dass sie sich auszahlt. So ist beispielsweise in den MINT-Kursen der Oberstufe insgesamt ein steigender Mädchenanteil zu sehen, ebenso in Leistungskursen der Fächer Chemie, Physik und Informatik. Unsere Maßnahmen, Projekte und Kooperationen wollen wir deshalb fortsetzen und immer wieder anpassen“, so die Ministerin. Mit dem Ada-Lovelace-Projekt, dem rheinland-pfälzischen Kompetenzzentrum für Frauen in MINT, hat Rheinland-Pfalz dabei bereits einen Programmaspekt gehabt, der praktische Erfahrungen von Mädchen in MINT-Berufen unterstützte. Die Erfahrungen sind durchweg positiv. „Hierzu passt auch #empowerGirl. Vielen Dank an die MINT-Vernetzungsstelle des Bundes für diese wichtige Initiative“, so die Ministerin.

  • Like
  • PDF
Newsletter