Politik & Wirtschaft

Grüner Strom für Profine

· Lesezeit 1 Minute.
Grüner Strom für Profine
Die EEG-konforme Photovoltaikanlage auf den Dächern der Werkshallen der profine GmbH

Eine nachhaltige Unternehmensentwicklung und zukunftsweisende Investitionen in die Standorte haben für die Profine Gruppe höchste Priorität. Vor diesem Hintergrund hat der Projektierer WIRSOL im Januar eine EEG-konforme Photovoltaikanlage am Profine Standort in Pirmasens ans Netz genommen. Das imposante Projekt ist eine der letzten Photovoltaikanlagen dieser Größenordnung, die noch gemäß dem bisherigen Erneuerbare-Energien-Gesetzes gebaut wurden.

Auf insgesamt fünf Dächern der Werkshallen von Profine wurden insgesamt 4.583 Module verbaut. Die Photovoltaikanlage hat eine Gesamtleistung von 1.214,5 Kilowatt Peak. Die Profine GmbH spart so circa 643 Tonnen des Treibhausgases CO2 pro Jahr ein. „Als eigentümergeführte Unternehmensgruppe streben wir eine nachhaltige Entwicklung an. Daher sind uns unsere Klimabilanz und entsprechende Investitionen besonders wichtig. In WIRSOL haben wir einen kompetenten und verantwortungsvollen Partner für die Umsetzung dieser Ziele gefunden“, erläutert Dr. Peter Mrosik, Geschäftsführender Gesellschafter der Profine GmbH.

Größte Sorgfalt gefragt

Die Planung und Montage der Module forderten dem baden-württembergischen Projektierer WIRSOL aufgrund der Größe der Anlage äußerste Sorgfalt ab. Die größte Herausforderung war hierbei die Zeit, welche für die EEG-konforme Fertigstellung und den Netzanschluss eine Rolle gespielt hat.

„Bei jedem Projekt dieser Größenordnung besteht die Herausforderung darin, den Netzanschluss während des laufenden Prozesses zu vollziehen, so dass die Produktion der Profine GmbH nicht stillstehen muss“, sagt Johannes Groß, Vertriebsleiter von WIRSOL.

Wie die Chemieindustrie unter den Energiekosten ächzt und was sie tut, um diese Belastungen zu mindern.

  • Like
  • PDF

Das könnte Sie auch interessieren

Die Bundestarifkommission stimmt für den Forderungsbeschluss für die Tarifrunde Chemie 2024. Foto: IGBCE

Die Bundestarifkommission der IGBCE hat ihre Forderung für die Chemie- und Pharma-Beschäftigten beschlossen. Die Arbeitgeber üben scharfen Kritik: Die Gewerkschaft rede sich die Lage schön. Man müsse die De-Industrialisierung gemeinsam stoppen.

Neue Kampagnen-Runde von „Ihre Chemie“

Die Initiative Chemie im Dialog (CID) betreibt seit vergangenem Jahr das Portal "Ihre Chemie". Es soll ein Bewusstsein dafür schaffen, welche Bedeutung die Chemieindustrie für eine klimafreundliche Transformation der Wirtschaft und Gesellschaft hat. Gerade startete ein weiterer Teil der Awareness-Kampagne, diesmal mit einem Fokus auf das Thema Rohstoffe.

Newsletter