Politik & Wirtschaft

VCI: Rhein darf nicht zum Liegeplatz für Binnenschiffe werden

· Lesezeit 1 Minute.

Der Bundesminister für Digitales und Verkehr (BMDV), Volker Wissing, hat im Gespräch mit Vertretern der Chemie- und Mineralölindustrie sowie der Stahlindustrie, den Produzenten mineralischer Massenrohstoffe und des Binnenschifffahrts­gewerbes die Fortführung des Aktionsplans „Niedrigwasser Rhein“ von 2019 bekräftigt.

 

Wolfgang Große Entrup, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI), sagt: „Ein gutes Signal ist die vorgeschlagene Beschleunigungskommission mit Industrieexperten. Damit kann das Tempo erhöht werden, um die Flachstellen und Engpässe im Mittel- und Niederrhein schneller zu beseitigen. Die Leistungsfähigkeit von Deutschlands wichtigster Binnenschifffahrtsstraße muss auch bei niedrigen Wasserständen so rasch wie möglich gesichert werden. Der Rhein darf nicht zum Liegeplatz für Binnenschiffe werden.“

 

Der VCI lobt außerdem, dass beispielsweise die Wasserstandsvorhersagen optimiert worden sind. Damit könnten die Unternehmen ihre Transporte bei Niedrigwasser erheblich besser planen. Die chemisch-pharmazeutische Industrie transportierte 2020 rund 69,8 Millionen Tonnen Chemikalien, davon 11 Prozent mit dem Binnenschiff.

 

  • Like
  • PDF

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Chemie-Fachkräfte mit Tablets in einer Produktionsanlage Foto: amorn - stock.adobe.com

Der Future Skills Report Chemie 2.0 basiert auf KI-gestützten Auswertungen von 450.000 Chemie-Stellenausschreibungen aus den USA, China und Europa. Andreas Ogrinz ist Geschäftsführer Bildung, Innovation, Nachhaltigkeit beim Bundesarbeitgeberverband Chemie. Er erläutert, wie die neuen Einblicke in Future Skills die Chemie-Unternehmen und ihre Beschäftigten voranbringen können.
Hören Sie rein und abonnieren Sie Wir. Hear. zum Beispiel bei Spotify.

Newsletter