Politik & Wirtschaft

Ukraine-Krieg: Wer bei der Beschäftigung Geflüchteter berät

· Lesezeit 1 Minute.
Helfer des Roten Kreuzes
Helfer des Roten Kreuzes. Foto: imago images/SNA

Täglich steigt die Zahl der Geflüchteten nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine. Neben humanitärer Hilfe haben die EU-Staaten diesmal auch schnelle bürokratische Hilfe geleistet: Alle Geflüchteten aus der Ukraine erhalten einen temporären Schutzstatus in der EU. Er gilt zunächst für ein Jahr und kann auf bis zu drei Jahre verlängert werden.

 

Konkret bedeutet das: Die Geflüchteten erhalten eine Arbeitserlaubnis, mit der sie sich in Deutschland oder den anderen EU-Staaten eine Beschäftigung suchen können. Außerdem sind sie krankenversichert, ihre Kinder können die Schulen besuchen. Diese Regelungen gelten übrigens auch für Geflüchtete aus der Ukraine ohne ukrainische Staatsbürgerschaft, etwa Gaststudenten aus afrikanischen Staaten, solange sie den entsprechenden Schutzstatus erhalten.

 

Beratung rund um die Beschäftigung der Kriegsflüchtlinge gibt es bei verschiedenen Stellen:

 

 

  • Like
  • PDF

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Chemie-Fachkräfte mit Tablets in einer Produktionsanlage Foto: amorn - stock.adobe.com

Der Future Skills Report Chemie 2.0 basiert auf KI-gestützten Auswertungen von 450.000 Chemie-Stellenausschreibungen aus den USA, China und Europa. Andreas Ogrinz ist Geschäftsführer Bildung, Innovation, Nachhaltigkeit beim Bundesarbeitgeberverband Chemie. Er erläutert, wie die neuen Einblicke in Future Skills die Chemie-Unternehmen und ihre Beschäftigten voranbringen können.
Hören Sie rein und abonnieren Sie Wir. Hear. zum Beispiel bei Spotify.

Newsletter