Politik & Wirtschaft

Rohstoffpreise setzen Lackindustrie zu

· Lesezeit 2 Minuten.
Eine Infografik zum Farbenmarkt
Uneinheitlich: In den Teilsparten des Farbenmarkts erwartet der VdL für 2022 eine auseinanderlaufende Entwicklung. Grafik: VdL

In Deutschland wurden 2021 1.585 Tausend Tonnen Lacke, Farben und Druckfarben verkauft – ein Rückgang von 5 % gegenüber dem Vorjahr. Im laufenden Jahr gibt es voraussichtlich einen leichten Anstieg um 1 % auf 1.600 Tausend Tonnen. Das berichtete Verbandspräsident Peter Jansen am Dienstag auf der virtuellen Jahreswirtschaftskonferenz des Verbands der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V. (VdL). Der Umsatz der in Deutschland verkauften Lacke, Farben und Druckfarben stieg 2021 gegenüber dem Vorjahr um 0,8 % auf 5,58 Mrd. €. Im laufenden Jahr erwartet der VdL einen Anstieg um 5 % auf gut 5,85 Mrd. €.

 

Gleich eine ganze Reihe von Entwicklungen drücken die Ergebnisse der Farbenhersteller: Neben Rekordpreisen am Rohstoffmarkt und einem starken Dollar erschweren gestörte Lieferketten, Produktionsausfälle bei Pigmenten und Epoxidharzen sowie mangelnde Transportkapazitäten den Markt.  

 

Bautenanstrichmittel

 

Bei den Bautenfarben endete die Corona-Sonderkonjunktur im DIY-Segment; es gab einen Rückgang um 16 % in der Menge. Der Profibereich ging leicht um 2 % zurück. Für 2022 prognostiziert der VdL in der Menge eine Seitwärtsbewegung auf 856 Tsd. Tonnen. Damit liegt die Menge noch leicht über der des Jahres 2019 vor der Krise. Der Umsatz wird um 3 % auf 1.9 Milliarden € steigen.

 

Industrielacke

 

Bei den Industrielacken kam es zu einem leichten Anstieg des Verbrauchs um 2 % in der Menge und um 8 % im Wert. Weiterhin gingen die Autoserienlacke um 12 % stark zurück, teilweise wurde die Automobilproduktion deutlich gedrosselt. Gegenüber 2018 ist das ein Minus von mehr als 40 %. Positiv hat sich der Absatz in den anderen Industriesektoren entwickelt. 2022 kommt es voraussichtlich zu einem weiteren Anstieg von 3 % bei den Industrielacken, Autoserie (OEM) wird um 6 % wachsen. Der Umsatz der Industrielacke insgesamt wird im laufenden Jahr mit 7 % wieder kräftig ansteigen auf 3,1 Mrd. €.

 

Druckfarben

 

Der Absatz von Druckfarben ist 2021 weiter zurückgegangen – es wurden 224.000 Tonnen produziert, ein Minus von 4 %. Insgesamt wurden Druckfarben für Publikationen und Verpackungen im Wert von 765 Millionen Euro umgesetzt.

 

Import/Export

 

Der Export stieg 2021 um 13,7 % auf 3.83 Milliarden. Importiert wurde für 1.26 Milliarden Euro (12,5 %). 2022 wird der Außenhandel sich weiter positiv entwickeln und voraussichtlich um rund 5 % steigen.

 

Gesamtprognose für 2022

 

Pandemie, Inflationsgefahr und die angespannte weltpolitische Lage machen eine Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung schwierig. Ohne wesentliche weitere Störungen erwartet der VdL ein Wachstum in der Produktion der deutschen Farbenhersteller um rund 1 %. Die Inlandsnachfrage bleibt unverändert. Wertbezogen wird eine Steigerung der Inlandsnachfrage um 5 % prognostiziert.

 

„Am voraussichtlichen Ende der akuten Covid-19-Pandemie lässt sich wohl feststellen, dass die Farbenindustrie mit einem blauen Auge davongekommen ist und sich sogar in Teilen von der negativen Gesamtentwicklung abkoppeln konnte und jetzt insgesamt optimistisch nach vorne sieht“, fasste Verbandspräsident Jansen zusammen. Zu verdanken sei dies auch umsichtigem Wirtschaften und einer enormen Leistungsbereitschaft in den Belegschaften der mittelständisch geprägten Branche.

 

  • Like
  • PDF

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Chemie-Fachkräfte mit Tablets in einer Produktionsanlage Foto: amorn - stock.adobe.com

Der Future Skills Report Chemie 2.0 basiert auf KI-gestützten Auswertungen von 450.000 Chemie-Stellenausschreibungen aus den USA, China und Europa. Andreas Ogrinz ist Geschäftsführer Bildung, Innovation, Nachhaltigkeit beim Bundesarbeitgeberverband Chemie. Er erläutert, wie die neuen Einblicke in Future Skills die Chemie-Unternehmen und ihre Beschäftigten voranbringen können.
Hören Sie rein und abonnieren Sie Wir. Hear. zum Beispiel bei Spotify.

Newsletter