Politik & Wirtschaft

„Nachwuchs dringend gesucht“

· Lesezeit 1 Minute.
Porträtfoto

Die wichtigste Frage für Personalverantwortliche in Industrie oder Behörden lautet: Wie gewinnen wir motivierten und qualifizierten Nachwuchs? Viele versuchen mit besonderen Aktionen und Angeboten für Schülerinnen und Schüler, Interesse und Begeisterung zu wecken. Aber einfach ist das nicht: Trotz „Fridays for Future“ gehen die Anfängerzahlen ausgerechnet im Studium „Erneuerbare Energien“ zurück. Die Zahlen der Auszubildenden und Studierenden in naturwissenschaftlich-technischen Fächern sinken – es besteht Handlungsbedarf!

 

 

Die Chemieindustrie ist hier vielfältig aktiv. „Mitmachen, verstehen und begeistern“ lautet die Formel. Meine Erfahrungen mit Programmen für Kinder und Jugendliche an der Hochschule zeigen, dass viele Erstsemester den Umwelt-Campus schon in der Kinder-Uni, über den Maker-Space (eine offene Werkstatt) oder bei Schülerferienkursen kennengelernt haben. Das ist sicher auf die Chemie übertragbar – praktische Erfahrungen und Vor-Ort-Besuche motivieren.

 

Eine weitere Chance versprechen gemeinsame Programme von Industrie und Hochschulen, um Nachwuchskräfte zu gewinnen; duale Studiengänge sind bei jungen Leuten gefragt. Der Umwelt-Campus bietet hier spannende Möglichkeiten für die Chemiebranche. Etwa in Medizin- und Pharmatechnik, Informatik oder nachhaltiger Ressourcenwirtschaft.

 

  • Like
  • PDF

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Chemie-Fachkräfte mit Tablets in einer Produktionsanlage Foto: amorn - stock.adobe.com

Der Future Skills Report Chemie 2.0 basiert auf KI-gestützten Auswertungen von 450.000 Chemie-Stellenausschreibungen aus den USA, China und Europa. Andreas Ogrinz ist Geschäftsführer Bildung, Innovation, Nachhaltigkeit beim Bundesarbeitgeberverband Chemie. Er erläutert, wie die neuen Einblicke in Future Skills die Chemie-Unternehmen und ihre Beschäftigten voranbringen können.
Hören Sie rein und abonnieren Sie Wir. Hear. zum Beispiel bei Spotify.

Newsletter