Politik & Wirtschaft

"Wertvolle Ressource im Kreislauf nutzen!"

· Lesezeit 1 Minute.
Proträtfoto Ingemar Bühler
Ingemar Bühler: Hauptgeschäftsführer von PlasticsEurope Deutschland. Foto: PlasticsEurope Deutschland

Kunststoffe machen unser Leben vielfach besser und komfortabler: Alltagsprodukte werden durch Kunststoffe erschwinglicher und oft nachhaltiger, Lebensmittel haltbarer und Medizin sicherer. Kunststoffe sind für Energiewende und Klimaschutz wichtig. Ohne die Begründung der makromolekularen Chemie durch Hermann Staudinger vor 100 Jahren wäre all das undenkbar. Hier und jetzt gilt aber auch: Unsere „Wert-Kunststoffe“ sind als Ressourcen viel zu wertvoll, um achtlos entsorgt in der Umwelt zu landen.

 

 

Auch deshalb vollzieht unsere Industrie derzeit einen Paradigmenwechsel vom linearen Modell des Verbrauchens zum Gebrauchen von Ressourcen im Kreislauf. Wir gestalten Produkte so, dass sie recyclingfähig sind und in hohem Maße aus recycelten Materialien hergestellt werden. Wir verbessern Recyclingtechnologien und wollen das mechanische und das chemische Recycling stärken, damit auch gemischte und verschmutzte Plastikabfälle im Kreislauf bleiben.

 

Hierfür brauchen wir große Mengen bezahlbarer grüner Energie sowie ein politisches und gesellschaftliches Klima, das Innovationen fördert. Letzteres galt schon für die Zeit Staudingers. Und es gilt für unsere Zeit, in der wir Kunststoffhersteller diese fundamentale Transformation entscheidend mitgestalten wollen.

 

  • Like
  • PDF

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Chemie-Fachkräfte mit Tablets in einer Produktionsanlage Foto: amorn - stock.adobe.com

Der Future Skills Report Chemie 2.0 basiert auf KI-gestützten Auswertungen von 450.000 Chemie-Stellenausschreibungen aus den USA, China und Europa. Andreas Ogrinz ist Geschäftsführer Bildung, Innovation, Nachhaltigkeit beim Bundesarbeitgeberverband Chemie. Er erläutert, wie die neuen Einblicke in Future Skills die Chemie-Unternehmen und ihre Beschäftigten voranbringen können.
Hören Sie rein und abonnieren Sie Wir. Hear. zum Beispiel bei Spotify.

Newsletter