Politik & Wirtschaft

Jansen setzt auf Potenzial seiner Azubis

· Lesezeit 2 Minuten.
Menschen stehen vor einem Auto an der Lackefabrik Jansen in Ahrweiler
Nachwuchskräfte: Drei ehemalige Azubis gehen ihren Weg bei Jansen. Von links: Geschäftsführer Peter Jansen, Gesellschafterin Alexandra Bardjasteh, Eike Dittmann, Felix Freund und Aaron Häß. Foto: Jansen

Vom Ausbildungsplatz in den Firmenwagen, in die Schaltzentrale EDV oder mitten rein in die Schnittstelle Vertrieb, Marketing, Kunde: Jansen ermittelt gezielt die Stärken der eigenen Absolventen und integriert deren Potenzial in die Weiterentwicklung der Lackfabrik. Eike Dittmann, Felix Freund und Aaron Häß heißen die neuen Nachwuchskräfte, auf die das Unternehmen aus Ahrweiler baut. Die drei legten jüngst die Kaufmannsprüfung ab. Bei Jansen wollen sie ihre Karriere fortsetzen.

 

Ausbau der IT, Nachfolgeregelung im Außendienst

 

Den Ausbau der digitalen Prozesse vollzieht Jansen ab sofort und zusätzlich mit Eike Dittmann. "Was er anfasst, erledigt er gewissenhaft und tiefgründig", so EDV-Leiter Dirk Schüller. "Diese Eigenschaften sind in der Datenverarbeitung gefragt. Außerdem hat Dittmann schon heute einen guten Draht zu den Mitarbeitern. Das hilft, um Weiterentwicklungen von Softwarelösungen an den Arbeitsplätzen gemeinsam vorabtreiben zu können."

 

Mit Verkaufstalent Felix Freund verstärkt Jansen den Vertrieb Außendienst im Rahmen einer Nachfolgeregelung. "Die Ausgangsituation ist ideal: Unser langjähriger Fachberater Gerd Müller wird Freund in seinem letzten Beschäftigungsjahr in den Markt einführen. Kontakte knüpfen und lernen, wie bei Jansen erfolgreiche Verkaufsberatungen umgesetzt werden, das steht in dieser Zeit ganz oben auf der Agenda," so Vertriebsleiter Holger Twiehaus.

 

Erfolgsrezept: Potenzial der Jungen plus Erfahrung der Älteren

 

Im Kundenservice ist Aaron Häß eine hochwertige Besetzung. "Seine Doppelausbildung im Einzelhandel und in der Industrie spielt uns in die Karten", so Teamleiter Johann Jornyak. "Beraten, betreuen, begeistern. Das kann unser junger Kollege. Denn er verfügt über das Produktwissen, das Gespür für Kundenbelange und die Freude, Produktvorteile darzustellen."

 

Für Geschäftsführer Peter Jansen ist die wegweisende Nachwuchsarbeit von herausragender Bedeutung. "Das Potenzial der jungen Berufseinsteiger kombinieren wir mit dem Wissen und der Erfahrung der älteren Kollegen. Gemeinsam hinterfragen wir Prozesse und durchdenken sie neu. So ergeben sich neue zukunftsorientierte Lösungen in allen Bereichen des Unternehmens."

 

  • Like
  • PDF

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Chemie-Fachkräfte mit Tablets in einer Produktionsanlage Foto: amorn - stock.adobe.com

Der Future Skills Report Chemie 2.0 basiert auf KI-gestützten Auswertungen von 450.000 Chemie-Stellenausschreibungen aus den USA, China und Europa. Andreas Ogrinz ist Geschäftsführer Bildung, Innovation, Nachhaltigkeit beim Bundesarbeitgeberverband Chemie. Er erläutert, wie die neuen Einblicke in Future Skills die Chemie-Unternehmen und ihre Beschäftigten voranbringen können.
Hören Sie rein und abonnieren Sie Wir. Hear. zum Beispiel bei Spotify.

Newsletter