Politik & Wirtschaft

Erste Arbeits- und Gesundheitsschutzwochen bei Renolit

· Lesezeit 1 Minute.
Erste Arbeits- und Gesundheitsschutzwochen bei Renolit
Voll in die Pedale: Beim Spinning-Kurs trainierten die Mitarbeitenden ihre Ausdauer. Foto: Renolit

Vom 5. bis 14. Oktober 2022 haben am Renolit-Hauptsitz in Worms erstmals Arbeits- und Gesundheitsschutzwochen stattgefunden. An verschiedenen Standorten auf dem Werksgelände in der Horchheimer Straße konnten die Mitarbeitenden sich zu den Themen Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheit informieren und dabei selbst auch erleben, welche Gefahren im privaten und beruflichen Alltag bestehen.

Zu den Stationen gehörte beispielsweise eine Mitmach-Aktion, bei der die Mitarbeitenden lernten, welches Gefahrenpotenzial ein Gabelstapler für Fußgänger:innen birgt. Auch ein Parcours für sogenannte Smombies, also Menschen, die mit ständigem Blick auf ihr Smartphone schauen und damit kaum noch ihre Umgebung wahrnehmen, war Teil der Aktionswochen. Ein Highlight des Gesundheitsbereichs war ein Spinning-Kurs, bei dem die Mitarbeitenden durch Betriebssport-Trainer:innen zum Schwitzen gebracht wurden.

"Sicherheit und Gesundheit an erster Stelle"

Auch im Programm waren ein Kurs zur Erlernung der stabilen Seitenlage, eine Körperanalyse, um Empfehlungen für das eigene Gesundheits- und Bewegungsverhalten abzuleiten, sowie Vorträge wie „Gute Ernährung mit Schichtarbeit“. Ergänzt wurde das Angebot um eine Typisierungsaktion zur Stammzellenspende für Blutkrebs-Erkrankte der Wormser Renolit Jugend- und Auszubildendenvertretung in Zusammenarbeit mit der DKMS.

„Die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeitenden steht für uns als Unternehmen an erster Stelle. Die umfangreichen Angebote an den Aktionstagen fokussieren sich daher nicht nur auf den betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz, sondern bieten darüber hinaus auch einen Mehrwert für den privaten Bereich“, erklärt Dr. Michael Bätz, Geschäftsführung des Renolit Hauptsitzes.

  • Like
  • PDF

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Chemie-Fachkräfte mit Tablets in einer Produktionsanlage Foto: amorn - stock.adobe.com

Der Future Skills Report Chemie 2.0 basiert auf KI-gestützten Auswertungen von 450.000 Chemie-Stellenausschreibungen aus den USA, China und Europa. Andreas Ogrinz ist Geschäftsführer Bildung, Innovation, Nachhaltigkeit beim Bundesarbeitgeberverband Chemie. Er erläutert, wie die neuen Einblicke in Future Skills die Chemie-Unternehmen und ihre Beschäftigten voranbringen können.
Hören Sie rein und abonnieren Sie Wir. Hear. zum Beispiel bei Spotify.

Newsletter