Politik & Wirtschaft

Chemieindustrie fördert Vielfalt

· Lesezeit 1 Minute.

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) ist der „Allianz für Weltoffenheit“ als Partner beigetreten. Er unterstützt die Kampagne dieser Initiative mit dem Motto „Deutschland #vereint“ mit 100.000 Euro. Der Chemieverband will so stellvertretend für die gesamte Branche dazu beitragen, dass die gemeinsame Botschaft für Vielfalt, Toleranz und ein demokratisches und weltoffenes Deutschland möglichst breit in die Gesellschaft getragen wird.

Der Präsident des VCI, Hans Van Bylen, begründet das finanzielle Engagement der Branche in der Allianz: „Die deutsche Chemie ist von Weltoffenheit und Vielfalt geprägt. Deshalb unterstützen wir die Allianz und ihre Kampagne. Gemeinsam werben wir für gesellschaftlichen Zusammenhalt über alle kulturellen, religiösen und sozialen Unterschiede hinweg.“

Die Kampagne „Deutschland #vereint“, die von Arbeitgebern, Gewerkschaften, kirchlichen Einrichtungen und weiteren Non-Profit-Organisationen ins Leben gerufen worden ist, setzt sich für Werte und eine Haltung ein, für die auch Deutschlands drittgrößte Branche steht. In den großen, global tätigen Unternehmen der chemisch-pharmazeutischen Industrie sind an deutschen Standorten Mitarbeiter aus bis zu 70 verschiedenen Ländern beschäftigt. Sie repräsentieren eine große religiöse und soziokulturelle Vielfalt.

  • Like
  • PDF

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Chemie-Fachkräfte mit Tablets in einer Produktionsanlage Foto: amorn - stock.adobe.com

Der Future Skills Report Chemie 2.0 basiert auf KI-gestützten Auswertungen von 450.000 Chemie-Stellenausschreibungen aus den USA, China und Europa. Andreas Ogrinz ist Geschäftsführer Bildung, Innovation, Nachhaltigkeit beim Bundesarbeitgeberverband Chemie. Er erläutert, wie die neuen Einblicke in Future Skills die Chemie-Unternehmen und ihre Beschäftigten voranbringen können.
Hören Sie rein und abonnieren Sie Wir. Hear. zum Beispiel bei Spotify.

Newsletter