Politik & Wirtschaft

CareFlex Chemie: Das müssen Chemiemitarbeiter wissen

· Lesezeit 3 Minuten.
Ein älterer Mitarbeiter steht bei Michelin an einer Maschine.
Gut abgesichert: Ältere Mitarbeiter profitieren besonders von der von den Tarifpartnern vereinbarten Pflegeversicherung. Foto: Hasübert.

In der Chemie-Branche leisten erfahrene Mitarbeiter einen essenziellen Beitrag für die Unternehmen - und ihre Bedeutung wächst aufgrund des demographischen Wandels und des Fachkräftemangels immer weiter. Mit dem Alter steigt jedoch auch die Wahrscheinlichkeit, Pflegeleistungen in Anspruch nehmen zu müssen. Deshalb haben die Sozialpartner gemeinsam die Pflegezusatzversicherung CareFlex für die Chemie-Mitarbeiter beschlossen, die am 1. Juli 2021 an den Start geht. Hier gibt es alle wichtigen Informationen.

 

Was ist CareFlex?

 

CareFlex Chemie ist eine Pflegezusatzversicherung, die alle tariflichen Mitarbeiter der Chemiebranche für den Pflegefall absichert. Sie ergänzt die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung. Die Sozialpartner haben die Zusatzversicherung gemeinsam in der Tarifrunde 2019 beschlossen. Die Versicherten können außerdem zusätzlich ihre eigene Absicherung individuell über das Grundniveau aufstocken und ihre Familienangehörigen versichern. Der Arbeitgeber kann freiwillig entscheiden, ob auch seine außertariflichen und Leitenden Angestellten in die Versicherung einbezogen werden sollen.

 

Was kostet die Pflegezusatzversicherung?

 

Mitarbeiter zahlen nichts für die Basisabsicherung über CareFlex. Den monatlichen Beitrag von 33,65 Euro für jeden Beschäftigten übernimmt der Arbeitgeber. Dies gilt sowohl für tarifliche wie außertarifliche Versicherte, wenn diese in die Versicherung einbezogen werden.

 

Wie mache ich mit?

 

Tarifliche Mitarbeiter müssen sich nicht selbst um die Teilnahme an der Pflegezusatzversicherung kümmern. Der Arbeitgeber übernimmt sowohl die Anmeldung aller Beschäftigten als auch die Beitragszahlung.

 

Wer ist über CareFlex versichert?

 

Durch CareFlex sind die tariflichen Mitarbeiter der Chemiebranche ab dem siebten Monat ihres Anstellungsverhältnisses versichert. Ausnahmen sind Auszubildende, Werkstudenten, Praktikanten, Geringverdiener und Mitarbeiter, denen entweder zu Beginn des Beschäftigungsverhältnisses ein Pflegegrad zugesprochen war oder rückwirkend wurde. Sollen außertarifliche und Leitende Angestellte einbezogen werden, muss der Arbeitgeber alle seine Mitarbeiter für CareFlex anmelden. Eine individuelle Versicherung einzelner außertariflicher Mitarbeiter ist nicht möglich.

 

Welche Leistungen bietet CareFlex?

 

Im Pflegefall zahlt die Versicherung den Betroffenen bei ambulantem Pflegebedarf des Pflegegrads 2 bis 4 monatlich ein frei verfügbares Pflegegeld von 300 Euro. Bei stationärer Pflege im Heim mit Pflegegraden 2 bis 5 beträgt die Zahlung 1.000 Euro im Monat. Wer die Versicherung in Anspruch nehmen muss, ist von der Beitragszahlung befreit.

 

Ein großer Vorteil von CareFlex: Da alle Tarifbeschäftigten der Chemie versichert werden, entfällt die individuelle Gesundheitsprüfung. Wer sich also bisher eine Zusatzversicherung beispielsweise aufgrund des Alters nicht leisten konnte, ist zukünftig auch abgesichert.

 

Ab wann gilt CareFlex?

 

Versicherungsbeginn für alle angemeldeten Personen ist der 1. Juli 2021. Seit Januar 2021 können Unternehmen die anspruchsberechtigten Mitarbeiter melden. 

 

Muss ich mich über CareFlex versichern lassen?

 

Mitarbeiter in tarifgebundenen Chemieunternehmen müssen grundsätzlich an der Pflegezusatzversicherung teilnehmen. Ein Verzicht auf die tarifliche CareFlex-Leistung ist möglich, aber nur aus triftigen Gründen. Außerdem müssen beide Tarifparteien dem Verzicht zustimmen. Eine Ersatzleistung oder Ausgleichszahlung erhalten Mitarbeiter, die auf CareFlex verzichten, nicht. 

 

Welche Aufstockungsmöglichkeiten gibt es?

 

Für die CareFlex-Versicherten gibt es die Möglichkeit, die Absicherung über den Basisschutz hinaus aufzustocken. Möglich ist beispielsweise ein höheres monatliches Pflegegeld im Fall von stationärem oder ambulantem Pflegebedarf. Dafür ist eine "Mini-Gesundheitsprüfung" mit deutlich weniger Fragen als bei der üblichen Gesundheitsprüfung nötig.

 

Wie kann ich meine Familie über CareFlex versichern?

 

Auch ihre Verwandten können Chemiemitarbeiter für einen Zusatzbeitrag privat über die Pflegezusatzversicherung absichern. Bei Ehe- und Lebenspartner und Kindern ist dazu nur eine verkürzte Gesundheitsprüfung notwendig. Bei Eltern, Schwiegereltern und Enkeln braucht es eine normale Gesundheitsprüfung. 

 

Was passiert bei einem Arbeitgeberwechsel oder bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses?

 

Wer von einem tarifgebundenen Chemiearbeitgeber zu einem anderem tarifgebundenen Chemieunternehmen wechselt, für den ändern sich die Versicherungskonditionen nicht. Wer die Chemiebranche verlässt oder in Rente geht, hat die Möglichkeit, eigenfinanziert und ohne Gesundheitsprüfung weiter in der Versicherung zu bleiben.

 

Wer versichert mich?

 

Die Versicherungsleistung wird von einem Konsortium bereitgestellt. Dieses besteht aus der R+V Krankenversicherung und der Barmenia Krankenversicherung.

 

  • Like
  • PDF

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Chemie-Fachkräfte mit Tablets in einer Produktionsanlage Foto: amorn - stock.adobe.com

Der Future Skills Report Chemie 2.0 basiert auf KI-gestützten Auswertungen von 450.000 Chemie-Stellenausschreibungen aus den USA, China und Europa. Andreas Ogrinz ist Geschäftsführer Bildung, Innovation, Nachhaltigkeit beim Bundesarbeitgeberverband Chemie. Er erläutert, wie die neuen Einblicke in Future Skills die Chemie-Unternehmen und ihre Beschäftigten voranbringen können.
Hören Sie rein und abonnieren Sie Wir. Hear. zum Beispiel bei Spotify.

Newsletter