Politik & Wirtschaft

Bildungspartnerschaft geht weiter

· Lesezeit 1 Minute.
Bildungspartnerschaft geht weiter
Vertreter des Gauß-Gymnasiums und der Renolit SE verabschieden Dr. Günther Serfas und Ulrich Trümper.

Jungen Menschen den Start in den Beruf erleichtern und ihnen dabei möglichst viele verschiedene Möglichkeiten aufzeigen – diese Ziele verfolgen die Renolit SE und das Gauß-Gymnasium Worms seit über fünf Jahren mit ihrer Bildungspartnerschaft. Die fruchtbare Zusammenarbeit soll auch unter der neuen Ansprechpartnerin für dieses Projekt auf Seiten des Gauß-Gymnasiums, Claudia Zuber, weitergehen.  

Deren Vorgänger, Studiendirektor Ulrich Trümper sowie der Schuldirektor Dr. Günther Serfas, waren erst vor kurzem offiziell verabschiedet worden. Michael Kundel hatte als Vorstandsvorsitzender der Renolit SE diese Gelegenheit genutzt, die vergangenen Jahre Revue passieren zu lassen: „Ich glaube, wir konnten einigen jungen Menschen aufzeigen, welche Perspektiven die chemische Industrie allgemein und unser Unternehmen im Besonderen bietet.”

„Dass sich ein Unternehmen so engagiert, ist nicht selbstverständlich“

Auch Stephan Müller, Vorsitzender der Gauß-Stiftung, zeigte sich begeistert von der fruchtbaren Partnerschaft: „Dass sich ein Unternehmen so engagiert wie Renolit, ist nicht selbstverständlich”. Der stellvertretende Schuldirektor Gerrit Mennecke drückte seine Vorfreude auf die weitere gemeinsame Zusammenarbeit aus: „Es ist immer wieder schön zu sehen, wenn wir unseren Schülern auch mal ganz praktisch die vielen Möglichkeiten aufzeigen können, die sich ihnen bieten.“ 

Die Bildungspartnerschaft zwischen der Renolit SE und dem Gauß-Gymnasium wurde, u.a. auch auf Initiative der Gauß-Stiftung, am 19. Dezember 2011 unterzeichnet. Zu dem Partnerschaftsprogramm gehören neben Schülerpraktika als Vorbereitung auf die Berufswahl auch Praktika für die Lehrkräfte. Dazu kommen noch Praxistage und Betriebsführungen für die Schüler des Gauß Gymnasiums.

  • Like
  • PDF

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Chemie-Fachkräfte mit Tablets in einer Produktionsanlage Foto: amorn - stock.adobe.com

Der Future Skills Report Chemie 2.0 basiert auf KI-gestützten Auswertungen von 450.000 Chemie-Stellenausschreibungen aus den USA, China und Europa. Andreas Ogrinz ist Geschäftsführer Bildung, Innovation, Nachhaltigkeit beim Bundesarbeitgeberverband Chemie. Er erläutert, wie die neuen Einblicke in Future Skills die Chemie-Unternehmen und ihre Beschäftigten voranbringen können.
Hören Sie rein und abonnieren Sie Wir. Hear. zum Beispiel bei Spotify.

Newsletter