Politik & Wirtschaft

Bad Kreuznach

· Lesezeit 1 Minute.
Panoramablick auf Bad Kreuznach von Norden nach Süden. ©Axolotl
Panoramablick auf Bad Kreuznach von Norden nach Süden. ©Axolotl

Wussten Sie, dass aus Bad Kreuznach viele Reifen für unsere Autos kommen? Und das schon seit 50 Jahren! Rund um die Uhr laufen beim Reifenhersteller Michelin die markanten Premium-Pneus zu Hunderten vom Band.

Glück hat, wer hier arbeitet – wegen des begehrten Jobs, aber auch wegen der schönen Landschaft. 1.500 Männer und Frauen aus über 20 Nationen arbeiten am Standort. Wer wissen möchte, was sie tun und wie ein Reifen entsteht, kann sich das gleich mal ansehen: www.michelin-online.de/badkreuznach/. Das Video zeigt den gesamten Vorgang von der Mischungsherstellung bis hin zur Auslieferung des fertigen Produktes.

Ganz im Gegensatz zu der professionellen Fertigung geht es rund und um die Kurstadt (48.300 Einwohner) mit ihrer hübschen Altstadt eher beschaulich zu. 40 Kilometer entfernt von der Landeshauptstadt Mainz erstreckt sich im romantischen Nahetal ein großzügiger Landschaftspark. Von hier aus erkunden Naturliebhaber das Rheintal, die Pfalz oder den Hunsrück.

Warum es sich lohnt, hier mal zu halten.

Bad Kreuznach gehört zu den schönsten Kur- und Badeorten Deutschlands. Neben dem historischen Stadtbild samt Brückenhäusern, Römischer Villa und Schlosspark genießt man eine phantastische Sauna- und Wellnesslandschaft. Das mineralreiche Heilwasser wird aus 500 Metern Tiefe mit einem Salzgehalt von 1,5-2 Prozent heraufgepumpt, so dass es sich auch für Inhalationen eignet. Zudem gibt es das natürlich vorkommende Edelgas Radon: Seit 100 Jahren lindert man damit Rheumaschmerzen und Entzündungen.

Weiterführende Links

https://www.michelin.de/unternehmen/bad-kreuznach
http://www.michelin-online.de/badkreuznach/
https://www.bad-kreuznach.de/
https://www.kreis-badkreuznach.de/
https://baederhaus.de/

  • Like
  • PDF

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Chemie-Fachkräfte mit Tablets in einer Produktionsanlage Foto: amorn - stock.adobe.com

Der Future Skills Report Chemie 2.0 basiert auf KI-gestützten Auswertungen von 450.000 Chemie-Stellenausschreibungen aus den USA, China und Europa. Andreas Ogrinz ist Geschäftsführer Bildung, Innovation, Nachhaltigkeit beim Bundesarbeitgeberverband Chemie. Er erläutert, wie die neuen Einblicke in Future Skills die Chemie-Unternehmen und ihre Beschäftigten voranbringen können.
Hören Sie rein und abonnieren Sie Wir. Hear. zum Beispiel bei Spotify.

Newsletter