Orte der Chemie

Mendig

Leicht und unterirdisch schön.

von Sabine Latorre

· Lesezeit 1 Minute.
© Simone Kellner Photography
© Simone Kellner Photography

Getränke können nicht mehr ohne: Ob Wasser, Cola oder Fruchtsaft, alles steckt in leichten Kunststoffflaschen. Längst haben die Behälter aus PET, die Abkürzung für Polyethylenterephthalat, den Glasflaschen den Rang abgelaufen. Hergestellt werden sie bei Appe Deutschland (früher Artenius PET Packaging) in Mendig. Die raffinierte Verpackung, die man mit Hilfe eines thermischen Verfahrens aus PET-Rohlingen produziert, eignet sich auch für Lebensmittel, Reinigungs- und Körperpflegeprodukt. Die sind sehr gefragt bei Firmen wie Procter & Gamble, Kraft Foods oder Pepsi.


Über Mendig

Der hübsche Ort Mendig mit seinen rund 8.700 Einwohnern liegt in der Vulkaneifel, hat eine gut erhaltene Altstadt und ist eine der ältesten Städte im Landkreis Mayen-Koblenz. Mendig beeindruckt mit vielen Sehenswürdigkeiten, zum Beispiel den Basalthöhlen, die auch der Lagerung von Bier dienten. Wer möchte, kann sich hier 30 Meter unter der Erde trauen lassen – in einem der tiefsten Lavakeller der Welt (siehe Foto).


Warum es sich lohnt, hier mal zu halten

Über der Erde locken historische Bauten, Kirchen und eine wunderschöne Landschaft mit Seen, die zum Wandern einlädt. Die größte Attraktion aber liegt unter der Erde: die Lavakeller. Man findet den Zugang im Lava-Dome, dem deutschen Vulkanmuseum Mendig. Hier wird Vulkanismus mit Hilfe aller nur denkbaren technischen Raffinessen erklärt – eine spektakuläre Show inklusive, versprechen die Veranstalter.


Weiterführende Links
www.plastipakeurope.com
www.bevcomp.org
www.mendig.de
www.vulkanregion-laacher-see.de
www.lava-dome.de

  • Like
  • Merken
  • PDF

Diesen Artikel teilen

Newsletter Lesetipps