Chemie einfach erklärt

Ostereier: So bleiben sie länger frisch

Für den Fall, dass der Osterhase großzügiger war als erwartet, zeigen wir, wie man die bunten Eier so lange wie möglich aufbewahren kann.

von Robyn Schmidt

· Lesezeit 2 Minuten.
Selbstgefärbte Ostereier
Farbtupfer für die Feiertage: Selbstgefärbte Ostereier machen sich gut sowohl im Osternest als auf dem Frühstückstisch. Foto: Harald Biebel - stock.adobe.com

Manchmal sind Kinder einfach zu gut im Suchen und plötzlich hat man viel zu viele Eier, als man zum Osterfrühstück verspeisen könnte. Oft verweilen Ostereier so noch wochenlang in der Küche – und behalten trotzdem ihren Geschmack. Was ermöglicht es ihnen, so lange haltbar zu bleiben? Industriell gefärbte Ostereier verfügen neben ihrer Farbe oft über einen schützenden Lack. „Dieser besteht beispielsweise aus Schellack“, erläutert Susanne Umbach von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Der Überzug versiegelt die Poren in der Eierschale, durch die Keime eindringen könnten, und gewährleistet so, dass die Eier bei Raumtemperatur mehrere Wochen frisch bleiben.

Frische vor dem Kochen testen

Für diejenigen, die ihre Eier lieber selbst färben, gibt es einige Tricks, um die Haltbarkeit zu verlängern. Bevor Sie Ihre Ostereier kochen, ist es in jedem Fall ratsam, die Frische zu überprüfen, um sicherzustellen, dass sie lange haltbar sind. Dabei hilft ein einfacher Test vor dem Kochen, indem das Ei in Wasser gelegt wird. Frische Eier sinken quer auf den Boden, während ältere Eier sich aufstellen oder sogar schwimmen können. Nur wenn das Ei frisch ist, lässt sich die maximale Haltbarkeit von etwa vier Wochen garantieren.

Besser auf das Abschrecken verzichten

Beim Eierfärben ist es zunächst wichtig, nur handelsübliche und dafür zugelassene Farben zu verwenden. Nach dem Kochen sollte man auf das Abschrecken mit kaltem Wasser verzichten. „Beim sehr schnellen Runterkühlen gelangt Wasser durch die Poren in der Schale ins Ei“, erklärt Umbach. Wenn dabei eventuell vorhandene Keime in die noch warmen Eier gelangen, könnten sie sich dort besonders gut vermehren. Ohne Abschrecken bleiben die Eier bis zu drei Wochen frisch – am besten im Kühlschrank aufbewahren.

Natürliche Färbemittel nutzen

Wenn Sie gänzlich auf künstliche Farben verzichten möchten, bietet sich die Möglichkeit, die Eier in einem Sud aus färbenden Lebensmitteln wie Rote Beete, Zwiebelschalen oder Holundersaft zu kochen. Tipp: Die Eier zum Schluss mit einer Speckschwarte einreiben. Das Fett versiegelt die Poren ähnlich wie der schützende Lack, erhöht somit die Haltbarkeit und verleiht den Eiern einen ansprechenden Glanz.

  • Like
  • PDF
Newsletter