Wissenschaffer

So schützt Sonnencreme die Haut

Wie UV-Filter funktionieren.

von Matilda Jordanova-Duda

· Lesezeit 2 Minuten.
© AdobeStock
Ohne Sonnencreme droht Sonnenbrand.

Kein Sommer ohne Sonnenschutz! Wer mit ungeschützter Haut zu lange in der Sonne ist, riskiert Sonnenbrand und im schlimmsten Fall Spätfolgen wie Hautkrebs. Zum richtigen Schutz der Haut dienen UV-Filter, die in Cremes und Sprays stecken. Sie verlängern den Eigenschutz der Haut vor der unsichtbaren ultravioletten Strahlung im Sonnenlicht. Um wie viel, gibt der Lichtschutzfaktor (LSF) auf der Verpackung von Sonnencreme, Sonnenspray und Co. an.

„Ein bisschen Strahlung kommt aber immer durch“, warnt Markus Schwind, verantwortlich für das Segment Sonnenschutz bei der BASF: „Auch eingecremt soll man an Hut und Schatten denken und sich in der Mittagszeit wenig in der Sonne aufhalten.“ BASF ist Weltmarktführer bei der Produktion von UV-Filtern (Handelsnamen Tinosorb und Uvinul), die Kosmetikhersteller in ihre Cremes, Lotionen, Gels und Sprays einarbeiten.

© BASF

Chemie filtert das Sonnenlicht

Ein Teil dieser Wirkstoffe absorbiert die Lichtwellen und wandelt sie mit Hilfe konjugierter Doppelbindungen in Wärme um. Andere Wirkstoffe streuen oder reflektieren die Strahlen. Letztere bestehen aus mineralischen Partikeln, also kleinen Kristallen. „Wir unterscheiden nicht zwischen chemischen und mineralischen Filtern, sondern zwischen molekularen und partikulären", erklärt der Experte. „Denn chemisch erzeugt sind alle Filter.“ Kosmetikhersteller kombinieren in der Regel zwei bis fünf Filter, um einen umfangreichen Schutz zu erreichen.

Immer aktuell informiert

Abonnieren Sie unseren Whatsapp-Newsletter und erhalten Sie Nachrichten über neue Artikel direkt aufs Smartphone.

„In der EU gibt es nur zwei Handvoll zugelassener UV-Filter“, sagt Schwind. Die Kriterien seien fast so streng wie bei Pharmawirkstoffen und mithin die strengsten im Kosmetikbereich. Ausgiebig auf ihre Verträglichkeit getestet wurden etwa die neuen Filter mit Nanopartikeln. „Damit sie nicht eingeatmet werden, dürfen sie nur in Lotionen, nicht in Sprays verarbeitet werden.“ Ihr Vorteil laut Schwind: „Sie bilden einen sehr schönen Film auf der Haut. Und wie wir aus unseren Tests mit Verbrauchern wissen: Je angenehmer das Gefühl auf der Haut und der Geruch, desto eher sind sie bereit, die Sonnenschutzmittel zu verwenden.“

In welchen weiteren Sommerprodukten Chemie Made in Rheinland-Pfalz steckt, haben wir hier zusammengestellt. Außerdem: Tipps zum Kühlbleiben und zum richtigen Schwitzen.

  • Like
  • Merken
  • PDF

Diesen Artikel teilen

Newsletter