© Sandro

Mein Arbeitsplatz

So arbeitet eine Fachkraft für Abwassertechnik

Tipps und Tricks für die Ausbildung in der Chemieindustrie.

von Sabine Latorre

· Lesezeit 3 Minuten.

Ich bin David Wagner, 17 Jahre alt und im ersten Ausbildungsjahr zur Fachkraft für Abwassertechnik beim Chemieunternehmen Zschimmer & Schwarz in Lahnstein. Hier stellen rund 500 Mitarbeiter an die 900 verschiedene Produkte her, die später zum Beispiel in Autos, Kosmetik oder Möbeln stecken. Ich sorge dafür, dass Schmutzwasser aus der Produktion wieder schön sauber wird. Das passiert in unserer hauseigenen Kläranlage in mehreren Stufen: mechanisch, chemisch und biologisch. Erst dann darf es wieder in den Rhein fließen. Ich mag die Arbeit, weil sie so abwechslungsreich ist und ich viel im Freien sein kann. In meiner Freizeit kicke ich im Fußballverein SV Morshausen-Beulich.

Was man in der Ausbildung zur Fachkraft für Abwassertechnik lernt

Kontrollieren und steuern

 

© Sandro

Stimmt die Temperatur? Und wie hoch ist der Durchfluss des Abwassers in den Becken? Diese und andere Werte lese ich in unserer kleinen Messwarte regelmäßig ab und protokolliere sie sorgfältig. Hier sind auch diverse Regler, mit denen man die Anlage steuert.

Proben nehmen

 

© Sandro

Um den Verschmutzungsgrad des Wassers zu beurteilen, bevor es das Werk verlässt, muss ich regelmäßig Proben ziehen und auswerten. Manchmal passiert das mithilfe eines Messbechers an einer Stange. Oder ich entnehme die Probe an der Seite des Beckens mit einem Schlauch. Es gibt klare Richtlinien für sauberes Wasser, deshalb dokumentiere ich die Ergebnisse alle sehr sorgfältig.

Proben analysieren

 

© Sandro

Im Labor werden die Proben analysiert, die wir täglich ziehen. Zum Beispiel bestimme ich den Stickstoffgehalt. Im Moment arbeite ich hier noch nicht so viel, das kommt erst im nächsten Lehrjahr.

Kräftig zupacken

Den Klärschlamm muss man für den weiteren Entsorgungsweg behandeln. Um später Wasser auspressen zu können, müssen wir den Schlamm eindicken. Dazu gebe ich sogenanntes Flockungsmittel zum Abwasser. Das steckt in 25-Kilo-Säcken, die ich ab und zu in die Anlage fülle. Da brauche ich abends kein Fitnessstudio mehr.

Wasser reinigen

 

Wir machen uns die Fähigkeit von Bakterien oder auch Rädertierchen, Bärtierchen oder Wimperntierchen zunutze, um die organischen Stoffe des Abwassers fast vollständig abzubauen. Das passiert hier im Belebungsbecken. Es besteht aus zwei Bereichen, einem belüfteten und einem unbelüfteten Teil. Wenn mal eine Störung auftritt, beheben wir diese durch elektrotechnische Arbeiten an den Anlagen und Geräten.

Entwässern

 

© Sandro

Mithilfe einer Siebbandpresse drücken wir möglichst viel Wasser aus dem Klärschlamm, bevor er in die Trocknung geht. An dieser Stelle kann es schon manchmal etwas streng riechen. Aber das macht mir nicht besonders viel aus, man gewöhnt sich schnell daran.

Klärschlamm trocknen

 

© Sandro

Wir trocknen den Klärschlamm, dabei fällt einiges daneben. Das sauge ich mit einem Industriestaubsauger weg. Es gehört zu meinem Job, die ganze Kläranlage sauber zu halten – Rasenmähen und Fegen inklusive. Ein Job im Büro wäre nichts für mich!

 

Ausbildung und Karriere

Drei Jahre dauert die duale Ausbildung. Die Berufsschule findet als Blockunterricht in Neuwied statt. Die Fachkräfte werden sowohl in der Industrie als auch in den Kommunen gebraucht. Man kann sich zum Meister oder technischen Betriebswirt fortbilden.

  • Like
  • Merken
  • PDF

Diesen Artikel teilen

Newsletter